DIE HIMMLISCHE KREATUR (Chunsangui Pijomul)

hi0
Südkorea 2006/2012
Regie, Drehbuch: Kim Ji-woon
Idee, Vorlage: Park Sung-hwan
Produzent: Jung-hwa Kim
Kamera: Kim Ji-yong
Musik: Mowg
Darsteller: Park Hae-il (Stimme von In-myung), Kim Kang-woo (Park Do-won), Kim Gyu-ri (Hye-joo), Jo Yoon-hee (Ji-eun), Song Young-chang (CEO)
40 min

Roboter träumen nicht von elektrischen Schafen, sondern sind prädestinierte Buddhisten

hi1
hi2
hi3
Episodenfilme sind immer problematisch, da nur das Auffällige hängen bleibt. Bei DOOMSDAY BOOK ist das aber nicht so schlimm, da ausgerechnet die Episode, die mit der Prämisse des Originaltitels (INRYU MYEONGMANG BOGOSEO, übersetzt etwa „Bericht über das Ende der Menschheit“) am wenigsten zu tun hat, die einzige nicht Nichtige ist.
Die Rede ist von Kim Ji-woons DIE HIMMLISCHE KREATUR, der wie auch SCHÖNE NEUE WELT von Yim Pil-sung schon 2006 fertiggestellt wurde. Doch da kurz danach die weitere Finanzierung des DOOMSDAY BOOK-Projekts wegbrach, wurde der dritte Film, das Musical WEIHNACHTSGESCHENK von Han Jae-rim, nie gedreht. Deshalb musste Yim Pil-sung noch einen Heuler namens HAPPY BIRTHDAY einige Jahre später nachlegen, damit der finale Zweistünder endlich verscherbelt werden und 2012 den Hauptpreis beim FANTASIA Montreal, dem größten Genrefilmfestival der Welt, einsacken konnte.
Um Pil-sungs zwei Käsefilme mal schnell abzuhacken: SCHÖNE NEUE WELT, in der ein scheinbar genetisch mutierter Apfel die ganze Welt zu Zombies verkommen lässt, dürfte wohl der überflüssigste Zombiefilm aller Zeiten sein, ohne Sinn, Verstand, Ziel und Relevanz. HAPPY BIRTHDAY, der andere, in der ein kleines Mädchen im Internet eine Billardkugel bestellt, die als riesiger Meteor die Erde zerstört, ist zumindest minimalst witzig, aber genau genommen genauso überflüssig.
Nur der Mittelteil, eben DIE HIMMLISCHE KREATUR, ragt hervor, und das nicht zu knapp.
Techniknarr und Hochglanz-Regisseur Ji-woon verstrickt hier eigentlich zwei kleine Kurzfilme ineinander: Der Techniker Park Do-won ist in nicht allzu ferner Zukunft zuständig für die Reparatur defekter Roboter. Eines Abends klingelt seine hippe und oberflächliche Nachbarin Ji-eun bei ihm: Er soll ihrem kaputten Roboterhündchen einen neuen Chip einsetzen. Do-won juckt das Gejammer anfangs wenig: Dafür solle sie sich an ein Service Center wenden, was ihm die Nervtrulla mit einem hysterischen Anfall quittiert. Schließlich tut er ihr den Gefallen, nur um bei einem Blick aus dem Fenster festzustellen, wie Ji-eun das Hündchen, weil es eben nicht so perfekt funktioniert, wie sie das gerne hätte, in der Mülltonne vor dem Apartmentkomplex entsorgt.
Ein noch größeres Problem erwartet ihn in einem buddhistischen Kloster. Dort sei der Dienstroboter In-myung erleuchtet, also zum Buddha geworden und lebt und meditiert mit den dortigen Mönchen. Von der Klosterleitung gerufen, soll Do-won feststellen, ob ein technischer Defekt vorliegt oder die artifizielle Intelligenz wirklich erleuchtet sei. Wie es sich für einen Techniker gehört, scheitert Do-won an der Diagnose, denn rein technisch funktioniert In-myung einwandfrei. Andererseits sei ein Bewusstsein nicht normal.
Da sich Do-won nicht sicher ist, ob In-myung stillgelegt werden soll, kommt nun sogar der CEO seiner Firma in das Kloster, um dem abtrünnigen Roboter mit etwas rabiateren Methoden beizukommen. Doch In-myung ist mittlerweile nicht nur im Klosteralltag akzeptiert und integriert, sondern genießt aufgrund seiner Erleuchtung hohes Ansehen. Die Nonne Hye-joo und auch Park Do-won stellen sich hinter ihn…

hi4
hi5
hi6
In DIE HIMMLISCHE KREATUR geht es nicht nur um die Frage, ob Roboter von elektrischen Schafen träumen, sondern ob sie, wenn sie ein Bewusstsein entwickeln, durch ihre rationale Programmierung weniger (oder vielleicht doch mehr?) potenzielle Sehnsüchte und Wünsche überwinden müssen, um zur Erleuchtung, also der Befreiung von irdischen Gelüsten, zu gelangen.
Der sonst eher für gelackte Blockbuster und Rumms-Bumms-Fallera-Filme berühmte Ji-woon geht hier erstaunlich weit runter vom Gas und liefert mit seiner männlichen mittellangen Spielfilm-Variante von Chris Cunninghams „All is full of love“ ein relativ tiefgründiges und nachdenkenswertes Sci-Fi-Arthouse-Filmchen ab.
Doch so sehr DIE HIMMLISCHE KREATUR mit durchaus angemessener technischer Ultra-Perfektion und ambitionierter Botschaft sprichwörtlich glänzen kann: Perfekt ist er leider nicht. Die klassisch lästige Schlusspointe, auch wenn sie noch so „passend“ sein mag, versaut etwas die „Standing Ovations“. Noch ein weiteres Problem gesellt sich hinzu, denn es wird einfach generell zu viel erklärt, vor allem mit der arg in die Richtung eines verblödeten Publikums schielenden Figur des CEO.
Fazit leider: Für einen Kurzfilm zu lang und zu trivial, also ein doppeltes Schielen in die falsche Richtung. Durch eine Reduktion des Erklär-Bären und stattdessen mit einigen genaueren Charakterdefinitionen und einem größeren Mut zum Schwelgen in Klosteralltagsbildern ausgestattet, hätte DIE HIMMLISCHE KREATUR das Potenzial zu einem Lang- und Kultfilm. So bleibt immerhin leider nur die balabanowsche ME TOO-Variante von Tarkowskis STALKER. Was aber immer noch taugen tut.
Deshalb zum Abschluss noch ein Zitat des erleuchteten Blecheimers: „Persönliche Wahrnehmung bedeutet zu unterscheiden. Es ist nur eine Klassifikation des Wissens. Obwohl allen Wesen die selbe innere Natur gemein ist, liegt es an der persönlichen Wahrnehmung, ob der eine als Buddha und der andere als Maschine eingestuft wird. Wir halten die persönliche Wahrnehmung fälschlicherweise für die absolute Wahrheit. Und solch eine Täuschung verursacht uns Leid. Wahrnehmung an sich ist leer, genau wie der Prozess des Wahrnehmens. Da die Leere auch meine Natur ist, sieh mich bitte als das, was ich bin.“
reda

hi7
hi8
hi9
Arthouse-Exploitation-Gewichtung 70:30

Schulnote: 2

Dieser Film beschert Menschen einen unterhaltsamen Abend, die
BLADE RUNNER (Ridley Scott)
EX MACHINA (Alex Garland)
BEYOND THE BLACK RAINBOW (Panos Cosmatos)
mochten

Advertisements

BLACK FIELD (Mavro livadi)

mav0
Griechenland 2009
Regie, Drehbuch: Vardis Marinakis
Produzent: George Lykiardopoulos, Nikos Nikolettos
Kamera: Marcus Waterloo
Musik: Dimitris Maramis
Darsteller: Sofia Georgovassili, Christos Passalis, Despoina Bebedeli
101 min

Running to stand still

mav1
mav2
mav3
Die Griechen mal wieder: Nach diversen Kurzfilmpreisen hat sich Vardis Marinakis 2009 an sein Langfilmdebüt gewagt, das sich laut Eigenauskunft von Malick und Tarkowski beeinflusst sieht. Nein, jetzt nicht weinend das Weite suchen, denn Marinakis gelingt das, was den beiden verkrüppelten Masterminds nie gelungen ist: Die lästige Penetranz ihrer religiösen Präferenzen abzustreifen.
BLACK FIELD spielt zu zwei Dritteln in einem Kloster im 17. Jahrhundert. Ein sog. Janitschar (christlicher Zwangsschlächter für den ottomanischen Gedanken) ist schwer verletzt davor liegen geblieben. Die Nonne Anthi, mundfaul und antisozial im Ordensgefüge, pflegt ihn gesund – und verknallt sich. Der böse Türk, der dem armen Schlächter wehgetan hat, ist natürlich nach wie vor hinter ihm her, sodass das Pärchen in das Grün flieht. Soviel zum letzten Drittel. Soweit, so Standard.
Aber weil das ein griechischer Film einer neuen subversiven Welle ist, kann man sich die obige Handlung getrost in die Ritze schmieren. Denn den Regisseur interessiert ganz was anderes: Stillleben vom Ordensleben, feuchte Träume der Nonne, Stillleben der Natur und vor allem das sexuelle Erwachen der beiden Protagonisten.
Yep, Protagonisten. Es ist relativ schnell klar, wie der Hase läuft, denn M. Night Shyamalans Zeiten sind definitiv vorbei. Als sich Anthi zum x-ten Mal zur Selbstkasteiung die Beine blutig schnürt, ist ihr/sein baumelnder Pillemann zu sehen. Und von diesem Moment an wird BLACK FIELD zu einem der extremst dünn gesäten guten Coming-Out-Filme. Der Nonne und der Kämpfer flüchten aus dem Kloster und in das grüne idyllische letzte Drittel des Films.

mav4
mav5
mav6
Die Grundstimmung von BLACK FIELD ist eine schwelgerische, schwüle, archaische, klerikale, blasphemische, unangenehm angenehme. Der Debütant Marinakis hat sein Autorenkino gut im Griff, nicht zuletzt gestützt durch die formidable Kamera von Marcus Waterloo und dem ätherischen Score von Dimitris Maramis. Das minimale Tempo, die Stillleben-Suhlerei findet final ihre konsequente Entsprechung in einem dieser wunderschönen Filmenden, die einen erstaunen lassen, weil die Leinwand unvermittelt schwarz wird und die Buchstaben der Verantwortlichen aufleuchten.
BLACK FIELD erinnert oft an WALHALLA RISING: Cinemascope, grün, archaisch und wortkarg. Thematisch trennen die Filme zwar Planeten, doch das Zielpublikum von Letzterem war ja auch eher eines ohne Vakuum zwischen den Ohren. Könnte passen. Oder auch nicht.
Ein Manko muss allerdings angemerkt werden: Der Film ist so ruhig und schön, dass ich ein paarmal fast eingeschlafen bin. Und schon sind wir wieder beim Problem Gaspar Noe vs. Lucile Hadzihalilovic. Ruhe scheint anstrengender als Gewaltorgien zu sein, zwischen den Synapsen muss es knallen vor Aufregung und nicht funken vor Schönheit. Aber Menschen sind ja lernfähig. Oder auch nicht.
reda

P.S: Auf der Suche nach einem Trailer bin ich über diverse „Full-Movie“-You-Tube-Clips gestoßen. Die von mir angegebenen 101 Minuten beziehen sich auf die griechische DVD.

mav7
mav8
mav9
Arthouse-Exploitation-Gewichtung 80:20

Schulnote: 2+

Dieser Film beschert Menschen einen unterhaltsamen Abend, die
WALHALLA RISING (Nicolas Winding Refn)
PA NEGRE (Agusti Villaronga)
BEYOND THE BLACK RAINBOW (Panos Cosmatos)
mochten

DIE SCHWARZE NARZISSE (Black Narcissus)

nar0
Großbritannien 1947
Regie, Drehbuch, Produktion: The Archers (Powell&Pressburger)
Vorlage: Rumer Godden (Roman)
Kamera: Jack Cardiff
Musik: Brian Easdale
Darsteller: Deborah Kerr, Kathleen Byron, David Farrar, Jean Simmons, Sabu
101 min

Erste Nunsploitation-Versuche in Technicolor

nar1
nar2
nar3
Michael Powell und Emeric Pressburger sind die englischen Ikonen, die das Medium Film als Gesamtkunstwerk verstanden und zelebrierten. Auch wenn DIE ROTEN SCHUHE als ihr Opus Magnum gilt, fällt DIE SCHWARZE NARZISSE dahinter nur minimal ab.
Komplett in den englischen Pinewood-Studios gedreht, schüttelten die Beiden hier (Matte-)Bilder aus dem Ärmel, dass man auch heute nur noch staunen kann. Die Geschichte selbst ist etwas lahm, die Zeichen der Zeit haben sie längst überholt. Dennoch, oder auch gerade deshalb, sind die zaghaften sexuellen Gehversuche zweier Nonnen heute immer noch sehenswert. Die junge Oberin Clodagh soll einen verfallenen Palast im Himalaya-Gebirge zu einer katholischen Mission aufpeppen, hadert aber schon bald mit sexuellen Gelüsten nach einem britischen Verwalter. Das gelingt ihr zwar so einigermaßen, aber auch nur, weil sich ihre Nonnenkonkurrenz Ruth so richtig ins Zeug legt, um den garstigen Herren anzugraben. Ein lecker Catfight mit Glockengebimmel löst schließlich das Problem.

nar4
nar5
nar6
Zu den Bildern muss nicht viel gesagt werden. Ein Blick auf die Screenshots (deren Hauptinspiration Vermeer, Van Gogh und Rembrandt waren) reicht. Kameramann Jack Cardiff und Setdesigner Alfred Junge wurden je mit einem Oscar belohnt und auch sonst wurde schon so Einiges über den Film geschrieben. DIE SCHWARZE NARZISSE fällt auf jeden Fall in die Kategorie „Filmerbe der Menschheit“ und sollte nicht in Vergessenheit geraten.
Noch zu erwähnen wäre, dass Kinder-Inder Sabu hier ausnahmsweise postpubertär zu begutachten ist und Jean Simmons ein indisches Luder mimt, dem nach ihm gelüstet.
P.S.: Und von wegen „Bette Davis eyes“: Kathleen Byron (Gesichtsverleiherin für Ruth) plus George Blackler (Maske) plus Jack Cardiff (Kamera) ist gleich „Wo ist der Notausgang?“
reda

nar7
nar8
nar9
Arthouse-Exploitation-Gewichtung 90:10

Schulnote: 1

Dieser Film beschert Menschen einen unterhaltsamen Abend, die
SCHOOL OF THE HOLY BEAST (Noribumi Suzuki)
DIE ROTEN SCHUHE (Powell&Pressburger)
AUGEN DER ANGST (Michael Powell)
mochten