RAPING! (Yaru!)

ra0
Japan 1978
Regie: Yasuharu Hasebe
Drehbuch: Chiho Katsura, Yasuharu Hasebe
Produzent: Shigeru Kuribayashi
Kamera: Yonezo Maeda
Musik: Jano Morales
Darsteller: Natsuko Yashiro, Kyoko Aizome, Akira Hanagami
70 min

Hasebes Vergewaltigungs-Quintett Teil 5: De Sade’s „Justine und Juliette“ anno 1978

ra1
ra2
Natsuko Yashiro war Nikkatsus liebstes filmisches Vergewaltigungsopfer und auch in Hasebes Quintett kam sie nicht zu kurz. Sie spielte schon die Hauptrolle in RAPE!, in ASSAULT! JACK THE RIPPER war sie das erste Mordopfer und in RAPE – 13TH HOUR das erste Vergewaltigungsopfer des Tankwarts. Hier heißt sie Mayuko und spielt erneut die Unschuld vom Lande, die von einer Vergewaltigung in die nächste rutscht. Ein LKW-Fahrer, dem sie bei einer Reifenpanne hilft, „bedankt“ sich bei ihr mit einer brutalen Vergewaltigung. Auf ihrer Reise-Odyssee wird sie im weiteren Verlauf des Films noch von einem Bordell-Kunden, einem Mechaniker, einem Arzt und zwei Polizisten vergewaltigt.
Nur von einer Rockergang wird sie nicht missbraucht: Die machen sich stattdessen im klassischen DELIVERANCE-Ambiente über einen Autofahrer her, der vorher Mayuko genötigt hatte.
Mayuko lernt schließlich eine Hure (Kyoko Aizome) kennen, die sich mit der Männerwelt arrangiert hat und ihr Hilfsbereitschaft vorheuchelt, als sie von den Polizisten verfolgt wird. Um ihre eigene Haut und ihren Kundenstamm zu retten, verrät die Nutte das Mädchen an die beiden Beamten. Bei einer Verfolgungsjagd versuchen diese, Mayuko mit ihrem Auto einen Hang hinunterzudrängen, stürzen jedoch selbst hinunter.

ra3
ra4
Seltsamerweise ist der statischste aller fünf Filme ausgerechnet der letzte und würde sich deshalb eher als Prolog anbieten: In RAPING! scheinen beide weiblichen Charaktere direkt als „Justine“ und „Juliette“ dem De Sade´schen Universum entsprungen zu sein. Die eine wird wieder und wieder vergewaltigt und stürzt bei jedem Hilfeschrei noch tiefer ins Elend (Ist es ein Zufall, dass Hasebe den Polizisten, dem Mayuko von ihrer ersten Vergewaltigung erzählt, ausgerechnet mit dem Serienvergewaltiger aus RAPE – 13TH HOUR besetzt hat?), die andere hat sich an die triebgesteuerte Männerwelt angepasst. In der Schlüsselszene des Films sagt sie zu Mayuko: „Solange du nichts sagst oder etwas dagegen machst, werden dich die Menschen weiter ausnutzen. So ist die Welt eben.“
Nichtsdestotrotz: Für jeden, der nicht die immer wieder profane Ausrede „ja, ja, die Japaner eben“ heranzieht, bleibt nach Sichtung jedes einzelnen dieser fünf Filme (zusammen dauern sie exakt sechs Stunden) die Frage: Frauenfeindlich, und im Falle von RAPE – 13TH HOUR und RAPING! auch schwulenfeindlich, oder nicht? Hasebe jedenfalls äußerte sich dazu wie folgt: „In Japan mögen Männer die Frauen, genau wie im Rest der Welt. Diese Pinku Eiga sind nur Filme. Als Violent Pink ein beliebtes Genre wurde, habe ich gemerkt, dass das Publikum ganz einfach nach etwas Neuem, etwas Aufregendem suchte, wie nach einer neuen Geschmacksnote. Nimm RAPING! als Beispiel: Die Idee eines pinken Road-Movie war einzigartig. Wir spielten mit Yashiros Charakter herum; sie war wie eine Figur auf dem Schachbrett, die bei jedem Zug vergewaltigt wird. Dies hat nichts mit dem Bild der Frauen in der Gesellschaft zu tun. Unsere Kultur ist dieser Darstellungsform gegenüber aufgeschlossener. Das ist nicht einmal eine Frage von richtig oder falsch.“
reda

ra5
ra6
Arthouse-Exploitation-Gewichtung 40:60

Schulnote: 2

Dieser Film beschert Menschen einen unterhaltsamen Abend, die
RAPE! (Yasuharu Hasebe)
ASSAULT! JACK THE RIPPER (Yasuharu Hasebe)
RAPE – 13TH HOUR (Yasuharu Hasebe)
ATTACKED!! (Yasuharu Hasebe)
mochten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s