100 YEARS OF TORTURE (Gomon hyakunenshi)

100-0
Japan 1975
Regie: Koji Wakamatsu
Drehbuch: Masayuki Kakegawa (Izuru Deguchi)
Produzent: Shintoho
Kamera: Hideo Ito
Darsteller: Yuki Minami, Aoi Nakajima, Rumiko Sato
64 min

Die Foltergeschichte Japans anhand drastischer Beispiele

100-1
100-2
Wakamatsu beschäftigte sich in seinen Pink-Filmen oft mit Staatsmacht und Gewalt. Er verband das zumeist mit Sexszenen, in denen Frauen die Leidtragenden derartiger Machtansprüche waren. In seiner Sturm-und-Drang-Phase in den 60ern drehte er teilweise bis zu acht Filme im Jahr, die fast immer um dieses Themengebiet kreisten. Nach dem Asama-Sanso-Vorfall 1971/72 war die Linke am Boden zerstört, Hausdurchsuchungen und eine Neusortierung war die Folge. Auch Wakamatsu schraubte seine Arbeitswut sehr zurück. Doch ruhiger oder zurückhaltender machte ihn diese Latenzphase nicht. 1975 meldete er sich gleich mit sechs Filmen wieder zurück, darunter drei Sex-Report-Filme und 100 YEARS OF TORTURE, eines seiner schonungslosesten Werke.
Neben Sex-Reportagen waren Mitte der 70er Ero Guro-Episoden-Filme immer noch sehr gefragt: In diesen Kurzfilmen wurde japanische Geschichtsbewältigung oftmals ultrabrutal überspitzt umgesetzt, die bekanntesten Beispiele waren von Teruo Ishii oder Yuji Makiguchi. Dass die dort gezeigten Folterszenarien in ihrer Übertriebenheit fast schon ins Surreale glitten, war ein Faktor, der die gezeigten Gräuel relativierte.
Wakamatsus in fünf Tagen heruntergedrehter 100 YEARS OF TORTURE, sein ungefähr 65. Film, ist da trotzdem anders, schonungsloser, weil direkter. Der Film besteht aus vier Episoden, je zwei Zwanzigminütige und zwei Zehnminütige. Die für diese Filme obligatorische Erzählerstimme gibt einleitende und kritisierende Kommentare zum Besten und dann wird gefoltert. Und gefoltert. Und gefoltert. Und noch mal gefoltert. Zwischen die Episoden schneidet Wakamatsu dokumentarische Schwarz-Weiß-Bilder über japanische Kriegsverbrechen.

100-3
100-4
Den Inhalt des Films hat Wakamatsu 1976 in einem Interview mit dem französischen Filmmagazin „Sex Star System“ so zusammengefasst: „The first part of the film is set in a time when Christians were hunted down and tortured. The second one is set in the 1920s, when communists were persecuted. The third part shows the unbelievable tortures that the Japanese inflicted on the Chinese during the war. And the last part is about present-day torture.“
Schön gesagt, doch was Wakamatsus hehres Anliegen und die für ihn typische Schocktherapie etwas abschwächt, ist die Lieblosigkeit seiner Inszenierung, die von manchem wohlwollenden Rezensenten mit kritischer Kälte abgetan wurde. Der viel gelobte Kunstfaktor seiner Filme ist hier fast völlig außen vor. Lediglich die düstere klassische Hintergrundmusik hebt seine Umsetzung von ähnlichen Produkten ab. Ansonsten ist das Resultat eine Nummernrevue, die wirklich hart an der Grenze zur Pornografie ist, nicht im expliziten Sinne, sondern eher in ihrer Reduktion auf die gezeigte Gewalt. Auch die Länge der Episoden mit ihrem Minimum an Handlung entspricht dem fragmentarischen Charakter von Hardcore-Pornos. 45 der 60 Filmminuten zeigen ausschließlich Folterer bei ihrer Arbeit. Wakamatsus Rechnung würde bestimmt bei einer Kunstveranstaltung aufgehen, jedoch nicht in der „Hard Porno“-Reihe des Labels Shintoho. Dort ging es generell sogar für japanische Verhältnisse sehr grob zur Sache. Die Inszenierung ist zwar wirklich alles andere als erotisch aufgeladen, bedient aber – wie die Beiträge z.B. eines Shinya Yamamoto – trotzdem oder gerade deswegen perfekt das Zielpublikum dieser Reihe. Das ist etwas kontraproduktiv, denn damit wandert Wakamatsus Japankritik nicht ins Bewusstsein, sondern lediglich in ein Taschentuch.
reda

100-5
100-6
Arthouse-Exploitation-Gewichtung 10:90

Schulnote: 3

Dieser Film beschert Menschen einen unterhaltsamen Abend, die
CONTEMPORARY SEXUAL TORTURES (Koji Wakamatsu)
TORTURE CHRONICLES CONTINUED (Koji Wakamatsu)
FEMALE RAPE AND TORTURE (Koji Wakamatsu)
mochten

Advertisements

Ein Gedanke zu „100 YEARS OF TORTURE (Gomon hyakunenshi)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s