CASTLE ORGIES (Irogoyomi ooku hiwa)

cas0
Japan 1971
Regie: Isao Hayashi
Drehbuch: Jiro Niizeki, Masayasu Oebara
Produzent: Ro Miura
Kamera: Kenji Hagiwara
Musik: Hajime Kaburagi
Darsteller: Setsuko Ogawa, Yoichi Nishikawa, Yasuko Matsui, Midori Mori
68 min

Typischer Harem-Sexfilm.

cas1
cas2
Ende der 60er konnte das Kino gegen das Fernsehen auch in Japan nur noch mit Sex und Gewalt anstinken. Nikkatsu und Toei waren unter Japans großen Studios eher für ihre Genre-Einträge, vor allem im Krimi-Bereich, beliebt. Aber der Erfolg von unabhängig produzierten Pinku Eiga ging auch an diesen beiden Studios nicht vorbei. Die Nachwehen der 68er förderten zudem ein großes Interesse an sog. Girl Gang-Filmen, ein ideales Zwitter-Genre, das nackte Haut in Yakuza-Geschichten verpacken konnte. Bezeichnenderweise war das letzte Double Feature am 25.8.1971 vor Nikkatsus Umstellung auf Roman Porno ausschließlich der rebellierenden Jugend gewidmet, der eine, WET SAND IN AUGUST, mit mehr Fokus auf das soziale Gefüge, der andere, BAD GIRL MAKO, bediente eher die prollige, aggressivere Variante. Doch dieser Markt wurde besser und erfolgreicher von Toei bedient.
Nikkatsu ging in Zäsur, grübelte und beschloss, ausschließlich qualitativ anspruchsvollen Sex-Schund zu produzieren. Einige Leute verabschiedeten sich deshalb vom Studio. Die bekanntesten waren die Schauspielerin Meiko Kaji und der Regissur Yasuharu Hasebe. Ausgerechnet dieses Duo hatte mit Nikkatsus Girlgang-Reihe STRAY CAT ROCK eben dieses Genre initiiert.
Am 20.11.1971 erschien mit APARTMENT WIFE: AFFAIR IN THE AFTERNOON und CASTLE ORGIES das erste Roman Porno Double-Feature. Ein Zeitgeist-Sexfilm für den Nachwuchs gepaart mit einem Kostüm-Sexfilm für die konservativere Generation.

cas3
cas4
In beiden Filmen ging es relativ harmlos zur Sache. CASTLE ORGIES war eigentlich ein typischer Harem-Stinker mit ein bisschen mehr nackter Haut als in tonnenweise ähnlichen 08/15-Produkten aus dem Hause Toei oder Nikkatsu.
Konkubine Jae muss Jungfrau bleiben und deshalb bei des Shoguns Pimpereien Wache halten und Bericht erstatten. Natürlich kann sie nicht an sich halten, fingert an sich und einigen anderen rum etc. Irgendwann wird ihre Jungfäulichkeit angezweifelt, da sie einen Freund außerhalb des Harems hat, sodass sie mit ihrem Lover fliehen muss. Wie gesagt: Eigentlich Schema F, filmhistorisch nur interessant weil Teil des ersten Double Features.
Die Debütantin Setsuko Ogawa war mit ihren hohen Wangenknochen dafür prädestiniert, in eher klassischen Filmen mitzuspielen und wurde auch das erste Roman Porno-Starlet. Regisseur Isao Hayashi tat sich trotz kontinuierlicher Arbeit für das Studio auch im weiteren Verlauf nicht mit sonderlich innovativen Beiträgen hervor: Das „You tell me, I only work here“-Prinzip. Dem Publikum reichte das anfangs, mir nicht (Auch muss ich gestehen, dass mir diese Glorifizierung der guten, alten Zeit generell nicht zusagt). Der technische Stand bei Studio-Regisseuren ist in Japan per se sehr hoch, deshalb sieht das hier alles ganz gut aus, nur unter der Oberfläche ist da nada. Dafür sorgten noch im gleichen Jahr andere Regisseure, die wirklich verstanden, dass sie inhaltliche Freiheiten im Roman Porno-Kosmos auch progressiv nutzen konnten.
reda

cas5
cas6
Arthouse-Exploitation-Gewichtung 50:50

Schulnote: 4+

Dieser Film beschert Menschen einen unterhaltsamen Abend, die
DER JÄGER VON FALL (Harald Reinl)
DAS SCHWEIGEN IM WALDE (Alfred Vohrer)
WALDRAUSCH (Horst Hächler)
mochten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s